Advertisement
Advertisement
Flüchtlinge

"Es dürften weniger Flüchtlinge kommen"

Was bedeutet Südtirols Bayernhilfe für Brixen und seine Einwohner? Bürgermeister Peter Brunner über spontane Hilfeleistungen und vollendete Tatsachen.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Kommentare

Bild des Benutzers Bettina Conci
Bettina Conci 03.09.2015, 13:31
Diese spontane Hilfe mag zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein, aber ich freue mich sehr über die Selbstverständlichkeit, mit der sich sowohl der Landeshauptmann als auch unser Bürgermeister der Sache annehmen. Bravo!
Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 03.09.2015, 19:30
"Aber klar ist natürlich auch, dass Brixen nur für eine sehr kurzfristige Lösung herangezogen werden kann. Mittel- und langfristig müssen die Provinz und vor allem die europäischen Staaten für eine Lösung des Problems sorgen": un bel modo di dire che Bressanone - città vescovile e in teoria caritatevole - non si considera né parte della Provincia, né parte dell'Europa.
Bild des Benutzers Rufer Peter
Rufer Peter 10.01.2019, 22:30

Angenommen, die "Flüchtlinge" wären zumeist friedliche, hübsche, blonde Frauen, anstatt wie gegenwärtig, zumeist aggressive und fordernde muslimische Männer. Wie würde sich das auf die Flüchtlingspolitik bzw. auf die Migrationspolitik im Allgemeinen auswirken?

Advertisement
Advertisement
Advertisement