Failing Stars
me
Advertisement
Advertisement
Europa

United Failed States

Sind die europäischen Staaten noch einigermaßen gesund?
Kolumne von
Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher26.05.2018
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers fr° g
fr° g 28.05.2018, 14:06

man könnte ja nach platzen der nächsten finanzblase über das scheitern des (neo-)Liberalismus diskutieren,
über die Regulierung des finanzsektors, über erbschaftssteuer , reichensteuer (kommt gar nicht in frage!!!).
aber bloss nicht zu lange, weil dann gibt's nämlich das Champions league finale oder irgendein nxt top model, oder vielleicht a prinzenhochzeiterl.

aber schluss mit dem radikal marxistischen gelabere, das hatten wir ja alles schon in der DDR!

und weiter wie gehabt: Schäuble rettet den faulen Griechen auf seinem Troika-pferderl während sich die bösen cinque stelle schurken skeptisch gegenüber unserer einheitswährung ( ohne dazugehörigen einheitsstaat) echauffieren, unerhört!

Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 28.05.2018, 19:08

Viele diskussionswerte Punkte, danke, aber ehrlich gesagt weiß ich vor lauter zynischer Ironie gar nicht mehr, wie es letztlich gemeint ist bzw. ob ich da irgendetwas konstruktiv erwidern könnte.

Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 08.06.2018, 23:37

Die Staaten scheitern.Dem stimme ich zu.
Sie scheitern aber nicht weil Menschen die falschen PArteien wählen, sondern weil die Menschen nicht mehr daran glauben durch Ihre Stimme das Staatsschiff in eine dem Allgemeinwohl dienende Richtung lenken zu können. Vielmehr schafft es die Gesellschaft, getriimmt durch die Anpassung an das neoliberale Dogma des Einzelinteresses, gar nicht mehr eine gemeinsame PErspektive einzunehmen. Die PArteien, vor allem die Sozialdemokratie, haben zu lange bei diesem Spiel zugeschaut und mitgemacht und wundern sich warum Ihnen jetzt die Felle davonschwimmen.
Dadurch ist die Demokratie in Gefahr und vielleicht sogar schon überwunden. Das Zeitalter des NEofeudalismus ist zumindest für die Griechen schon längst angebrochen. "OXI".
Die Auswirkungen der Ungleichheit spielen paradoxerweise der Rechten in die Hand, da sie es geschickt versteht die Angst vor Abstieg auf die Schwächeren zu lenken, anstatt die Ursachen des Abstiegs anzugehen. Ähnlich den Impfgegnern sind diese Wähler Opfer des eigenen Erfolgs, da Sie gar nicht merken,dass die übriggebliebene soziale Sicherung von diesen PArteien verscherbelt wird, da Sie ebenfalls dem neoliberalen Dogma anhängen. Und so dreht sich die Spirale weiter.

War das absehbar?
Gregor Gysi 1998:MAn kann einen Kontinent nicht über Geld einen https://www.youtube.com/watch?v=-qIZBPpshQ8

Ungleichland 2018
https://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Ungleichland-Wie-...

Was ist zu tun?
#europeanrepublic
https://www.youtube.com/watch?v=KIypcHcW0Mo

Wann wird Sie aufgerufen?
9.-11.11.2018
https://europa.blog/die-ausrufung-einer-europaischen-republik-the-europe...

Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 09.06.2018, 10:41

Dass die Leute solche Parteien wählen, ist ein Symptom, nicht die Ursache, ja. Aber ein Symptom mit katalytischer Wirkung, das die Spirale befeuert. Genausowenig steht der Neoliberalismus am Anfang der Kette des Übels, sondern steht in seiner unkontrollierten Ausprägung in Wechselwirkung mit der ohnmächtigen Handlungsunfähigkeit der heutigen Staaten. Egal welcher Ausprägung, eine Weltwirtschaft braucht eine Weltgemeinschaft.l

Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 09.06.2018, 17:29

Deine Argumentation ist etwas widersprüchlich.
Was ist Deiner Meinung nach die Ursache?
Welche Spirale wird befeuert?
Warum sind die Staaten ohnmächtig und handlungsunfähig?

Wir leben in einer multipolaren Welt.
Wie sollen wir eine Weltgemeinschaft schaffen, wenn das nicht mal innerhalb Europas gelingt?
Zuerst sollte man das PRojekt europäische Republik angehen, darin sind wir uns denke ich einig. Beispielhafte Lösungen könnten zumindest auf diesem Territorium umgesetzt werden.

Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 09.06.2018, 22:53

Die Ursache liegt in der Komplexität der Dinge, in der Geschwindigkeit des technologischen Fortschritts und in der Grenzenlosigkeit der Geschehnisse. Im Guten wie im Schlechten, es hängt alles irgendwie mit allem zusammen.

Mit "Spirale" meine ich die Weigerung, sich den Herausforderungen zu stellen, irgendwelche Krisen künstlich herbei zu reden, in panikartiger Lethargie zu verharren, um dann auf irgendwelchen Nebenschauplätzen die gesellschaftliche Energie zu verheizen.

Das europäische Projekt ist genauso wenig eine Spinnerei linker Anti-Liberalismus-Gegner, wie es ein Verschwörung marktorientierter, dunkler Mächte ist. Darum sollte man diese Dinge auch nicht im gleichen Atemzug sagen. Auch in einer solchen Republik werden politische Ideen im Wettbewerb stehen. Sie ist weder Sieg noch Niederlage einer der Strömungen, sondern ein ganz logischer Schritt der Vernunft und wird auch nicht der letzte bleiben.

Advertisement
Advertisement
Advertisement