Advertisement
Europa

Die Weiterentwicklung der Demokratie

"Die überzeugten DemokratieverfechterInnen müssen ihrer Vision zur Entwicklung in Europa neue Konturen verleihen und Antworten auf die Bedürfnisse der Menschen geben."
Advertisement

Die von Karl Gudauner in seinem Beitrag dargelegten Inhalte wie :
"Die überzeugten DemokratieverfechterInnen müssen ihrer Vision zur Entwicklung in Europa neue Konturen verleihen und Antworten auf die Bedürfnisse der Menschen geben." ... "Sie müssen offensiv die Fehler eines Rückfalls in nationale Eigenbrötelei und der Aufgabe der Werte der Solidarität und des Respekts vor der Würde der Menschen aufzeigen." ... "Die kulturelle und politische Diskussion zur Zukunft Europas muss inhaltlich geführt werden und" ... "die Frage stellen, an welchen Werten wir uns künftig orientieren wollen".
erachte auch ich als wesentlich für die Weiterentwicklung Europas. Die Fragen bedürfen der Antworten durch rasches, konkretes Handelns seitens der verantwortlichen Politiker. Die dafür geeigente Struktur scheint mir in einer Föderation der Vereinigten Staaten Europas zu liegen, die subsidiär organisiert ist und die Bürger auch durch direkt-demokratische Möglichkeiten transparent einbezieht..

 

Advertisement

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers Oliver H.

Solidarität funktioniert meiner Meinung nach am besten in kleineren Gruppen. So funktioniert z.B. eine Allmende dann am besten, wenn die Nutzer sich gegenseitig kennen. Je größer eine Gruppe wird, desto eher entstehen negative Dynamiken.
Die Anzahl der ernsthaften sozialen Kontakte eines Menschen ist begrenzt (Dunbar-Zahl).

Auch ein Blick auf verschiedene Staaten zeigt, wozu zu große Staaten führen. Die größten Staaten dieser Erde waren meist wenig solidarisch und sozial. Das war schon beim römischen Reich so und ist in den USA nicht anders.

Dass die "vereinigten Staaten von Europa" mehr Solidarität schaffen würden ist reines Wunschdenken. Es ist wahrscheinlicher, dass genau das Gegenteil eintritt.

Ich würde sogar das genaue Gegenteil vorschlagen: Sozialversicherung etc. sollte nicht an größere, überstaatliche Strukturen abgewälzt werden, sondern eher dezentralisiert werden. Warum z.B. nicht die Gewerkschaften dadurch aufwerten, dass man ihnen (wie es vor Bismarck der Fall war und auch gut funktionierte) die Arbeitslosenversicherung überträgt? Ich denke dadurch würde man die "Solidarität" wie sie sich Trojer wünscht besser stärken können.

Advertisement