Advertisement
SVP-Bruneck

Der Einbruch

Im Stadtmarketing Bruneck und in der Pusterer SVP hält man seit Monaten einen Skandal geheim. Jetzt ist das Ganze geplatzt. Der halbe Verwaltungsrat ist zurückgetreten.
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner

S V P - Vertuschung-Intransparenz und omertá,bravo!!!

+1-12

Interessanter Artikel, insbesondere, da er bestimmte Mechanismen der politischen Kultur aufzeigt. In der Machart ist der Artikel ein bisschen zu viel auf SVP-Skandalisierung... gebürstet. Weniger ist manchmal mehr, journalistisch betrachtet.
Schade, dass man leider nicht erfährt, wieso und wofür die Brunecker Marketinggesellschaft bei all den gesetzlichen Auflagen überhaupt soviel Bargeld in den eigenen Räumlichkeiten braucht.

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht

Rein politisch finde ich es weitaus skandalöser, dass man so mir nichts dir nichts aus einem Verein eine Genossenschaft macht damit gewisse Herren ihren Sessel nicht verlieren. Eine sehr italienische Art Probleme zu lösen.

+1-11
Bild des Benutzers Hartmuth Staffler

Ich habe nichts gegen die Verwendung italienischer Wörter zur Beschreibung typisch italienischer Verhaltensweisen (omertà), nur sollten diese Wörter dann auch richtig geschrieben werden.

Bild des Benutzers Diti P.

mamma mia... che scandalo!!!!
Questi sono dei dilettanti che si rubano le caramelline...

Spero che un giorno si faccia invece luce sulla scandalosa gestione informatica provinciale gestita da Kurt Pöhl (oltre 100.000€/annuo di stipendio..)
Qui le cose si fanno in modo molto più fini...

Per giustificare SPRECHI, e mantenere proprie posizioni di potere, si concordano e si commisionano studi a ditte esterne Alipin, Christoph Moar (https://www.alpin.it/it/), dove il risultato finale è concordato a priori!
http://www.siag.it/de/aktuelles/mitteilungen.asp?aktuelles_action=4&aktu...

In gioco qui ci sono milioni e milioni di Euro..., nonchè la gestione dei dati di tutti noi cittadini!!!

Posso capire che nell'informatica tutti si tirino indietro, prendendo come scusa "di informatica non me ne intendo", ma ci sarebbero abbastanza indizi, che una persona intelligente riesce a capire SE VUOLE... @Arno Kompatscher!!!

omertá anche qui?

Advertisement

Meistkommentiert

Gesellschaft
30
Gesellschaft
17
Gesellschaft
15

Meistgelesen

Gesellschaft
17
Wirtschaft
3
Gesellschaft
4
Politik
Politik

Mach mit!

Registrieren oder Anmelden